Bürgerinformationssystem

Auszug - Elektromobilitätsstrategie der Hansestadt Rostock und Aktionsplan  

 
 
Sitzung des Ausschusses für Stadt- und Regionalentwicklung, Umwelt und Ordnung
TOP: Ö 5.3
Gremium: Ausschuss für Stadt- und Regionalentwicklung, Umwelt und Ordnung Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Do, 19.03.2015 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:00 - 19:30 Anlass: Sitzung
Raum: Beratungsraum 1a/b Rathausanbau
Ort: Neuer Markt 1, 18055 Rostock
2015/BV/0655 Elektromobilitätsstrategie der Hansestadt Rostock und Aktionsplan
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
fed. Senator/-in:1. S 4, Holger Matthäus
2. S 2, Dr. Chris Müller
Federführend:Senator für Bau und Umwelt Beteiligt:Tief- und Hafenbauamt
    Amt für Umweltschutz
   Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung und Wirtschaft
Leitlinien:2. Hafenstadt und Wirtschaftszentrum
 4. Rostock ist Vorreiter im Klimaschutz
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 (wie Dokument) 150129_HRO_Elektromobilitäts-Strategie_Entwurf (3366 KB)    

Herr Matthäus gibt eine kurze Einführung zu dem Projekt. An diesem sind mehrere Partner, wie Stadtwerken, RSAG beteiligt. Die Strategie ist durch auswärtigen Sachverstand erstellt worden. Die Hansestadt Rostock ist als Wegbereiter dieser Technologie zu betrachten.

 

Herr Nozon weist darauf hin, dass mit der Beschlussvorlage nur die Strategie beschlossen werden soll. Der Aktionsplan muss noch mit Zahlen zur Finanzierung unterlegt werden, die noch nicht beziffert werden können. Ein wichtiger Faktor bei der Finanzierung des Projektes sind Fördermittel.

 

Herr Dr. Backhaus von Rupprecht Consult erhält als Sachverständiger Rederecht. Er stellt an Hand einer Powerpoint-Präsentation die Entwicklung und Inhalt der Strategie vor. Diese Strategie ist ganzheitlich zu betrachten und darf nicht nur auf Autos fokussiert sein.

 

Frau Jahnel weist auf den Widerspruch hin, dass einerseits solche umweltschonenden Technologien gefördert werden sollen, andererseits aber eine Verlagerung der Transporte von der Schiene auf die Straße stattfindet. Für die Elektromobilität muss viel mehr Werbung gemacht werden.

 

Herr Matthäus antwortet, dass der Markt für diese Technologie aufgemacht ist, aber er noch nicht entwickelt ist.

 

Frau Jens äußert, dass der Ansatz richtig ist. Sie befürwortet einen Shuttlebus in Warnemünde.

 

Frau Barlen regt eine Lademöglichkeit für E-Bikes in Straßenbahnen oder an Haltestellen an.

 

Herr Nozon betrachtet die Anregung kritisch, da eine zu kurze Ladezeit damit verbunden ist.

 

Herr Engelmann informiert den Ausschuss dass Frau Möser und er an den Veranstaltungen zur E-Mobilität teilgenommen haben. Positiv ist die Förderung der Entwicklung von E-Bussystemen durch EU und Bund. Das Hauptproblem liegt zur Zeit in der Ausrüstung der Werkstatt und in der begrenzten Akkukapazität, so dass ein E-Bus nicht über den ganzen Tag betrieben werden kann.

 


Abstimmung:                                          Abstimmungsergebnis:

 

Dafür:

8

 

 

 

Dagegen:

0

 

Angenommen

x

Enthaltungen:

0

 

Abgelehnt