Bürgerinformationssystem

Vorlage - 0022/04-SN  

 
 
Betreff: Verhinderung der Realisierung des Wettbewerbs "Kunst im öffentlichen Raum" mit dem Juryvorschlag "Bewegungsmelder"
Status:öffentlichVorlage-Art:Stellungnahme
  Bezüglich:
0129/04-A
Federführend:   
Beratungsfolge:

Sachverhalt

HANSESTADT ROSTOCK

HANSESTADT ROSTOCK

Nummer

 

DER OBERBÜRGERMEISTER

0022/04-SN

 

Stellungnahme

Amt

 

41

 

Datum

zum Antrag Nr.  0129/04-A

d. Frau/Herrn/Fraktion/Ortsbeirates

02.03.2004

Fraktion der SPD,   v. 02.02.2004

Genehmigungsvermerk

 

IV, gez. Schillen

 

 

federführend

 

 

IV

Gegenstand

beteiligt

Verhinderung der Realisierung des Wettbewerbs "Kunst im öffentlichen Raum"  mit dem Juryvorschlag "Bewegungsmelder"

 

 

Verteiler

Sitzungstermin

 

Bürgerschaft

03.03.2004 16:00

 

 

Der Wettbewerb wurde nach den bewährten und allgemein anerkannten Grundsätzen und Richtlinien zur Durchführung von Wettbewerben auf dem Gebiet der bildenden Kunst (BBK 2000/ProKunst 3), herausgegeben durch den Bundesverband bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK), durchgeführt. Bei der Zusammensetzung des Preisgerichtes für diesen Wettbewerb wurde bewusst auf Bürgerbeteiligung und Fachkompetenz Wert gelegt. Seit einigen Jahren werden Vertreterinnen und Vertreter des Ortsbeirates, des Ortsamtes, der Bürgerschaft und des öffentlichen Lebens in Preisgerichte bei künstlerischen Wettbewerben einbezogen. Im Interesse der Bürgerbeteiligung geht hier die Hansestadt Rostock bereits weit über die Forderung der Richtlinien des BBK hinaus.

Die Jury hat sich intensiv und sorgfältig mit den Entwürfen befasst und ein eindeutiges Votum gefällt. Verfahren und Entscheidungsfindung sind in keiner Weise zu beanstanden. Insofern ist der vorliegende Antrag zur Verhinderung der Realisierung des Wettbewerbs „Kunst im öffentlichen Raum“ mit dem Juryvorschlag „Bewegungsmelder“ abzulehnen.

Nach Abschluss des Wettbewerbsverfahrens im Dezember 2003 wurde mit dem Künstler ein erster Teilvertrag zur Realisierung des Vorhabens in Höhe von 16.900 € abgeschlossen.

Die Kosten des Wettbewerbs beliefen sich auf 17.500 €. Somit sind bereits 34.400 € für Wettbewerb und Realisierung ausgegeben bzw. vertraglich gebunden. Für die weitere Realisierung sind 51.100 € vorgesehen.

 

Die sechs Entwürfe, die in der zweiten Wettbewerbsstufe juriert wurden, wurden vom 07. – 30. Januar 2004 in der Rathaushalle ausgestellt. In 259 Eintragungen äußerten sich Bürgerinnen und Bürger in einem Gästebuch zu den Gestaltungsvorschlägen in weit auseinander gehenden Meinungen. Freude über die Realisierung des Siegerentwurfes wurden ebenso geäußert wie das Unverständnis dafür, dass keine Brunnenanlage entstehen wird. Außerdem wurde häufig die Erwartung einer maritimen Gestaltungsidee geäußert.

 

Das Gästebuch wird zur Zeit vom Amt für Kultur und Denkmalpflege ausgewertet. Für nachfolgende Wettbewerbe werden Anregungen, die aus den Eintragungen resultieren, zum Beispiel bezüglich der Diskussion und der Entscheidungsfindung im Vorfeld bei der Formulierung von Aufgabenstellungen, Ausschreibungstexten etc. gern aufgenommen.

Der beauftragte Künstler hat sich im Übrigen bereit erklärt, für öffentliche Diskussionen zur Verfügung zu stehen.

 

 

Ida Schillen