Bürgerinformationssystem

Vorlage - 2017/IV/2670  

 
 
Betreff: Bericht zum Beschluss Nr. 2016/AN/2290
Ausgrabungen Primelberg
Status:öffentlichVorlage-Art:Informationsvorlage
fed. Senator/-in:OB, Roland Methling
Federführend:Amt für Kultur, Denkmalpflege und Museen   
Beratungsfolge:
Ortsbeirat Gehlsdorf, Hinrichsdorf, Krummendorf, Nienhagen, Peez, Stuthof, Jürgeshof (19) Kenntnisnahme
25.04.2017 
Sitzung des Ortsbeirates Gehlsdorf, Hinrichsdorf, Krummendorf, Nienhagen, Peez, Stuthof, Jürgeshof (offen)   
Kulturausschuss Kenntnisnahme
27.04.2017 
Sitzung des Kulturausschusses zur Kenntnis gegeben   
Ortsbeirat Dierkow-Ost, Dierkow-West (17) Kenntnisnahme
02.05.2017 
Sitzung des Ortsbeirates Dierkow-Ost, Dierkow-West zur Kenntnis gegeben   
Ausschuss für Stadt- und Regionalentwicklung, Umwelt und Ordnung Kenntnisnahme
04.05.2017 
Sitzung des Ausschusses für Stadt- und Regionalentwicklung, Umwelt und Ordnung zur Kenntnis gegeben   
Ortsbeirat Dierkow-Neu (16) Kenntnisnahme
09.05.2017 
Sitzung des Ortsbeirates Dierkow-Neu zur Kenntnis gegeben   
Bürgerschaft Kenntnisnahme
10.05.2017 
Sitzung der Bürgerschaft zur Kenntnis gegeben   

Sachverhalt
Anlage/n

bereits gefasste Beschlüsse:

 

Nr. 2016/AN/2290 vom 01.03.2017

 

 

Sachverhalt:

 

Ausgrabungen am Primelberg in Dierkow/ Thematisierung im Zuge der Feierlichkeiten zum 800jährigen Stadtjubiläum sowie mittelfristige Einbeziehung der Ausgrabungsergebnisse in eine öffentlichkeitswirksame Präsentation

 

 

  1. Die Grabungsergebnisse, einschließlich herausragender bisher nicht gezeigter Fundstücke, sollen Bestandteil der in Vorbereitung befindlichen stadtgeschichtlichen Sonderausstellung des Kulturhistorischen Museums werden. Durch die Bildung eines eigenen Moduls, welches die slawische Siedlungsgeschichte im Unterwarnowraum von der Mitte des 8. Jh. bis in das späte 12. Jh. darstellt, erhält der siedlungsgeografische Faktor, der auch zur Gründung der deutschrechtlichen Stadt an dieser Stelle führte, mehr Gewicht. Der slawische Handelsplatz am Primelberg wird einen von zwei Schwerpunkten des Moduls bilden.

 

  1. Eine Informationstafel, die über den herausragenden Fundplatz und die Grabungsergebnisse informiert, soll zum 800jährigen Stadtjubiläum im Bereich der Schutzhütte, am Spazierweg nördlich der ehemaligen Deponie, aufgestellt werden. Hierzu ist eine Abstimmung mit dem Landesamt für Kultur und Denkmalpflege M-V notwendig (Beschilderungsrichtlinie).

 

  1. Mittelfristig sollen die Grabungsergebnisse, vorausgesetzt das Archäologische Landesmuseum erhält seinen Standort in Rostock, Bestandteil der archäologischen Landesausstellung werden und beispielhaft einen slawischen Seehandelsplatz vorstellen.

 

  1. Das von der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft) geförderte Forschungsvorhaben des Deutschen Archäologischen Instituts und des Niedersächsischen Instituts für Küstenforschung wird mit einer letzten Kampagne vor Ort in diesem Jahr und einer anschließenden Auswertungsphase beendet. Da erst sehr kleine Flächen untersucht sind, die für generelle Aussagen zur Siedlung kaum ausreichen, wären weitere Forschungsgrabungen notwendig. Die Stadt wird versuchen, weitere Forschungen am Primelberg mit zu forcieren. Neben dem DAI (Deutsches Archäologisches Institut) wäre als weitere Möglichkeit ein Forschungs-vorhaben durch den neugegründeten Lehrstuhl für Ur- und Frühgeschichte an der Universität Rostock denkbar. Die Stadt ist bereit, als Kooperationspartner auch materielle und finanzielle Beiträge zu leisten.

 

  1. Für die öffentlichkeitswirksame Vermittlung der Grabungsergebnisse sollen in den kommenden Jahren Ideen und Konzepte entwickelt werden. Die Stadt wird dem Lehrstuhlinhaber der Universität, Professor Karlsen, vorschlagen, diese durch studentische Arbeiten entwickeln zu lassen.

 

  1. In die Entwicklung und Umsetzung von Konzepten sollen ausdrücklich auch die Dierkower Bevölkerung und ehrenamtliche Gruppen einbezogen werden.

 

 

 

 

 

 

 

Roland Methling

 


Anlage/n:   keine