Bürgerinformationssystem

Auszug - Beschluss über den Entwurf und die Auslegung der 14. Änderung des Flächennutzungsplans Ausweisung einer Gemischten Baufläche am Werftdreieck   

 
 
Sitzung des Bau- und Planungsausschusses
TOP: Ö 5.2.2
Gremium: Bau- und Planungsausschuss Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Di, 23.04.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:00 - 18:40 Anlass: Sitzung
Raum: Beratungsraum E 31 (Kantine) - Haus des Bauens und der Umwelt
Ort: Holbeinplatz 14, 18069 Rostock
2019/BV/4487 Beschluss über den Entwurf und die Auslegung der 14. Änderung des Flächennutzungsplans
Ausweisung einer Gemischten Baufläche am Werftdreieck
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
fed. Senator/-in:1. OB, Roland Methling
2. S 2, Dr. Chris Müller-von Wrycz Rekowski
3. S 4, Holger Matthäus
Federführend:Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung und Wirtschaft Beteiligt:Zentrale Steuerung
    Bauamt
   Amt für Verkehrsanlagen
   Amt für Umweltschutz
   Ortsamt Mitte
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 (wie Dokument) Entwurf 14. Änderung FNP (6833 KB)    
Anlage 2 2 (wie Dokument) Entwurf Begründung 14. Änderung FNP (1480 KB)    

Herr Müller stellt den Antrag, die Tagesordnungspunkte 5.2.2 und 5.2.3 gemeinsam vorzustellen. Diesem wird stattgegeben.

Herr Maronde erläutert den Mitgliedern, warum es zwei Beschlussvorlagen sind und stellt sie anhand von Planzeichnungen vor. Er geht dabei u.a. auf folgende Punkte ein:

- Urbanität/geplante Nutzungen

- Umgestaltung Erschließungsnetz, Neuordnung Verkehrsströme, geringfügiger Umbau     Straßenbahnnetz

- Lärmschutz, Lärmschutzwände

- Parkplätze, Parkhäuser

- Gebäudehöhen (vorrangig 4-5, an bestimmten Punkten bis zu 8, im Bereich des Autohauses bis 10))

- Anzahl der entstehenden Wohnungen (ca. 700 - 750)

Ferner beantwortet er Fragen zur Verkehrserschließung und Verkehrsführung (Individualverkehr, ÖPNV, Fahrradschnellweg).

Herr Herrmann erkundigt sich, da ja die Erdgeschosse wohnungsfrei bleiben, wie es dann aussieht, wenn kein Gewerbe die Räumlichkeiten mieten möchte. Herr Müller erläutert, dass dies im urbanen Gebiet unproblematisch ist und Frau Horn (WIRO) ergänzt, dass nur in bestimmten und nicht in allen Bereichen die Erdgeschosse wohnungsfrei bleiben und die gewerbliche Vermietbarkeit positiv eingeschätzt wird.

Die Nachfrage von Frau Schröder, ob man vor jedes Haus mit dem Auto vorfahren kann, beantwortet Frau Horn dahingehend, dass es sich grundsätzlich um ein autofreies Gebiet handelt, es aber in Ausnahmefällen wie Umzug, Krankheit u.ä. natürlich möglich ist.


Beschluss:

 

1.    Das im wirksamen Flächennutzungsplan der  Hanse- und Universitätsstadt

       Rostock  ausgewiesene Kerngebiet MK.10.1 und ein  Teil der Gewerblichen

       Baufläche G.10.1 (2,4 ha) sollen geändert werden.

       Sie sollen künftig zusammen als Gemischte Baufläche M.10.4 ausgewiesen

       werden. Die Änderungsfläche ist ca. 10,5 ha groß.

 

2.    Der Entwurf der 14. Änderung (Anlage 1) und die Begründung dazu (Anlage 2)

       werden in der vorliegenden Fassung gebilligt und zur Auslegung bestimmt.

 

 


Abstimmung:Abstimmungsergebnis:

 

Dafür:

9

 

 

 

Dagegen:

-

 

Angenommen

X

Enthaltungen:

-

 

Abgelehnt