ALLRIS net

Reduzieren

Beschlussvorschlag:

 

Die Bürgerschaft beschließt die das Hanse Sail Handlungskonzept 2021+ entsprechend des vorliegenden Entwurfs (Anlage).

Reduzieren

 

Beschlussvorschriften:  § 22 Abs. 2 Kommunalverfassung M-V
 

bereits gefasste Beschlüsse: keine
 

Reduzieren

 

Sachverhalt: 

 

Die Hanse Sail Rostock ist eine maritime Großveranstaltung, die nach der Deutschen Wiedervereinigung 1991 erstmals durchgeführt wurde. Veranstalter ist die Hanse- und Universitätsstadt Rostock mit dem Kommunalen Eigenbetrieb Tourismuszentrale Rostock &Warnemünde. Kern der Veranstaltung ist das inzwischen weltweit bedeutendste, jährlich stattfindende Treffen traditioneller Schiffe, das durch ein vielfältiges Rahmenprogramm an Land flankiert wird. Die Hanse Sail ist damit ein positiv besetztes touristisches Markenzeichen und Wirtschaftsfaktor für die Hanse- und Universitätsstadt Rostock.

 

Zur weiteren Erhöhung des Bekanntheitsgrades der Destination Rostock & Warnemünde und ihrer Positionierung am Markt sind jedoch im sich verschärfenden nationalen und internationalen Wettbewerb weiterhin vielfältige und vor allem wirkungsvolle Marketingmaßnahmen erforderlich. Dazu zählt auch die Weiterentwicklung und Neuausrichtung der Hanse Sail Rostock. Erlebnisorientierte Kurz- und Städtereisen liegen absolut im Trend. Maritimes Flair genießen ist wichtiges Kriterium bei der Entscheidungsfindung für Rostock und damit gleichzeitig Haupterwartungshaltung.

Konsequenterweise ist Maritimes Flair bewahren oder erzeugen Leitlinie Nr. 1 für den Rostock-Tourismus, zumal das Gästepotential für den Besuch maritimer Großveranstaltungen im deutschen Reisemarkt für Wasseraktivitäten nach wie vor ganz oben rangiert.

 

Mit dem aktuellen Hanse Sail Handlungskonzept 2021+ liegt die erste ganzheitliche Erhebung der Ist-Situation und zur künftigen Ausrichtung der maritimen Großveranstaltung vor. Erstmals werden damit verlässliche Rahmenbedingungen für die qualitative Weiterentwicklung der Hanse Sail geschaffen. Das Konzept dient als Grundlage für die zukünftigen tourismuspolitischen Entscheidungen der kommenden Jahre. Diese werden durch Handlungsfelder und Maßnahmen konkretisiert, die Politik, Verwaltung und Privatwirtschaft gleichermaßen als richtungsweisende Handlungsgrundlage dienen. In der Entwicklung des Konzepts wurde die Tourismuszentrale durch das Beratungsunternehmen dwif Consulting GmbH aus Berlin/München unterstützt.

 

Die Erarbeitung erfolgte unter maßgeblicher Beteiligung einer gegründeten Lenkungsgruppe, bestehend aus VertreterInnen des Schaustellerverbandes MV, der Großmarkt GmbH, Tourismusvereins Rostock &Warnemünde, Hanse Sail Vereins, Rostock Business, Unternehmerverband Rostock-Mittleres Mecklenburg, IHK zu Rostock, Citykreis Rostock.

 

Weiterhin wurden für die ganzheitliche Analyse von Situation und Bedürfnissen zahlreiche Workshops, Expertenrunden und Interviews mit Branchenvertretern aus Politik, Verwaltung und der Privatwirtschaft durchgeführt. Grundlage der Untersuchung bildeten außerdem Gäste- und Haushaltsbefragungen sowie eine Mobilfunkdatenanalyse in der Hansestadt Rostock. Die Erarbeitung erfolgte in enger Abstimmung mit bereits vorliegenden Studien sowie Konzeptionen. Dazu gehören die Leitlinien der Hanse- und Universitätsstadt Rostock, das BUGA-Konzept 2025 sowie die Tourismuskonzeption.

 

Als Ergebnis steht eine fundierte Konzeption insbesondere mit Aussagen zum Image und Wirtschaftsfaktor der Hanse Sail, Vorschläge zur Erhöhung der Qualität der bestehenden touristischen und kulturellen Angebote der Veranstaltung sowie Ideen zu räumlichen Entwicklungsmöglichkeiten entlang der Warnow, vor allem auch unter dem Aspekt veränderter Rahmenbedingungen durch die geplante BUGA 2025.

 

Grundvoraussetzung für die weitere Ausschöpfung der Potentiale ist ein klares Bekenntnis der Bürgerschaft für die Hanse Sail und die damit verbundene Schaffung der langfristigen Rahmenbedingungen für die Durchführung auf Grundlage des zu verabschiedenden Hanse Sail Handlungskonzepts 2021+. Etwaige damit im Zusammenhang stehende finanzielle Auswirkungen werden in den jeweiligen Wirtschaftsplänen der Tourismuszentrale berücksichtigt und der Bürgerschaft zur Entscheidung und Beschlussfassung gegeben.

 

Reduzieren

Finanzielle Auswirkungen: 

keine

 

 

 

 

 

Reduzieren

Claus Ruhe Madsen

Reduzieren

Anlagen:

1
(wie Dokument)
2 MB
Loading...