Bürgerinformationssystem

Vorlage - 0294/08-BV  

 
 
Betreff: Planungsbeschluss für das Bauvorhaben "Rekonstruktion Vorpommernbrücke", BW-Nr.: 102
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:   
Beratungsfolge:
Finanzausschuss
15.05.2008 
Finanzausschuss (Sitzungsort: Beratungsraum 245) (offen)  (0294/08-BV)  
Ausschuss für Stadt- und Regionalentwicklung, Umwelt und Ordnung
15.05.2008 
Ausschuss für Stadt- und Regionalentwicklung, Umwelt und Ordnung (Sitzungsort: Beratungsraum 1b im Anbau) (offen)  (0294/08-BV)  
Ausschuss für Wirtschaft und Tourismus
21.05.2008      (offen)  (0294/08-BV)  
Bau- und Planungsausschuss
27.05.2008 
Bau- und Planungsausschuss (Sitzungsort: Beratungsraum I (761)) (offen)  (0294/08-BV)  
Hauptausschuss
24.06.2008 
Hauptausschuss (Sitzungsort: Beratungsraum II) (offen)  (0294/08-BV)  

Sachverhalt

HANSESTADT ROSTOCK

HANSESTADT ROSTOCK

Nummer

 

DER OBERBÜRGERMEISTER

0294/08-BV

 

Beschlussvorlage

Amt

 

66,20

Beschlussvorschriften

Datum

 

 

28.04.2008

Gremium

Sitzungstermin

Genehmigungsvermerk

Hauptausschuss

24.06.2008 17:00

I, gez. Methling

 

Beratungsfolge

Sitzungstermin

federführend

Finanzausschuss

Ausschuss für Stadt- und Regionalentwicklung, Umwelt und Ordnung

Ausschuss für Wirtschaft und Tourismus

Bau- und Planungsausschuss

15.05.2008 17:00

15.05.2008 17:00

 

 

21.05.2008 17:00

 

27.05.2008 17:00

VI, gez. Grüttner

 

Gegenstand

beteiligt

Planungsbeschluss für das Bauvorhaben "Rekonstruktion Vorpommernbrücke", BW-Nr.: 102

 

 

 

 

bereits gefaßte Beschlüsse

zu ändernde Beschlüsse

aufzuhebende Beschlüsse

 

 

 

 

Beschlussvorschlag

Der Planungsbeschluss für das Bauvorhaben "Rekonstruktion Vorpommernbrücke" wird bestätigt.

 

 

finanzielle Auswirkungen

Ausgaben aus dem Vermögenshaushalt 2008/2009 der Hansestadt Rostock für Planungskosten gemäß HOAI, Leistungsphasen 3, 4 und 6 in Höhe von ca. 185.000,00 € aus der Haushaltsstelle: 02.6300.9460 0099 – Rekonstruktion Vorpommernbrücke

 

Begründung

 

Die Vorpommernbrücke über die Warnow im Zuge der L 22 ist die höchstbelastete Brücke im Stadtbereich Rostocks mit einem durchschnittlichen Verkehrsaufkommen von ca. 47000 Kfz/24 h.

Die bedeutenden Verkehrsbelastungen, insbesondere in den Spitzenstunden, konzentrieren sich zu mehr als 50 % am Gesamtverkehr auf den Straßenzug der L 22 und damit auf die Vorpommernbrücke. Die Spitzenbelastungen betragen je Richtung 2000 Kfz/h, wobei die Frühspitze stadteinwärts insgesamt gesehen die stärkste Belastung aufweist. Zahlreiche innerstädtische Straßenbaumaßnahmen und die Erweiterung der Siedlungsstruktur im Rostocker Umland bringen zusätzlichen Verkehr über die Brücke.

Ein Ausfall dieser Brückenverbindung würde für Rostock nicht absehbare Folgen haben und ist deshalb durch geeignete Rekonstruktionsmaßnahmen zu vermeiden.

An der 1986 zum Verkehr freigegebenen Brücke mussten bereits 1998 umfangreiche Bauarbeiten zur Sicherung der geplanten Tragfähigkeit durchgeführt werden. Zusätzliche externe Spannglieder in den Hohlkästen konnten Ausführungsmängel, wie zum Teil fehlende oder nicht verpresste Spannglieder, von 1986 ausgleichen.

 

 

Der Zustand der Brücke hat sich in den letzten Jahren permanent verschlechtert, d. h. die Dauerhaftigkeit des Bauwerkes ist erheblich beeinträchtigt, die Verkehrssicherheit ist beeinträchtigt. Maßnahmen zur Schadensbeseitigung sind daher unbedingt erforderlich.

Dieser Zustand ergibt sich insbesondere durch folgende Schäden:

-                      Risse im Überbau

-                      keine ausreichende Betondeckung der schlaffen Bewehrung

-                      Betonabplatzungen mit freiliegender angerosteten Bewehrung im Widerlagerbereich

-                      defekte Fahrbahnübergänge, zerstörte Dehnprofile

-                      Zermürbung/Auflösung des Betons auf den Auflagerbänken durch die ständige Einwirkung

            von aggressiven tausalzbelastetem Oberflächenwasser infolge zerstörter Abdichtung der

            Fahrbahnübergangskonstruktionen

-                      Gesimse mit Betonabplatzungen, freiliegender Bewehrung und Durchfeuchtungen mit

            Stalagtitenbildung

-                      Große Betonausbrüche im Kappenrand mit freiliegender Bewehrung

-                      starke seitliche Bitumenaufwölbungen am Fahrbahnrand, Spurrillenbildung; dadurch auch

            keine planmäßige Wasserableitung an den Einläufen

-                      starker Rostbefall des Geländers und der Beleuchtungsmaste

 

Es ist nicht mehr auszuschließen, dass die permanenten und zunehmenden Verschlechterungen am Baukörper in den Folgejahren zur plötzlichen Sperrung der Vorpommernbrücke führen können.

Die Rekonstruktion der Vorpommernbrücke ist zwingend notwendig.

 

Für die Planung der Rekonstruktion sind im Vermögenshaushalt der Hansestadt Rostock in der Haushaltsstelle   02.6300.9460 0099

 

Kosten in Höhe von:

 

2008                                                          145.000,- €  Planung

2009                                                            40.000,- €  Planung

2010                                                       1.850.000,- €  Ausführung

 

eingestellt.

 

Terminkette:

- Entwurfs- und Genehmigungsplanung                               28.07.2008 bis 24.10.2008

- Prüfung und Bestätigung der Planungsunterlagen            November 2008 bis März 2009

- Erstellung der Ausschreibungsunterlagen                         April 2009 bis Juni 2009

- Ausschreibung                                                                    August 2009 bis November 2009

- Zuschlagserteilung                                                             Dezember 2009

- Ausführung                                                                         01.03.2010 bis 15.10.2010

 

 

 

 

Roland Methling

 

Anlage

Prüfbericht Vorpommernbrücke (in Papierform)
und liegt farbig in den Fraktionsbüros vor