Bürgerinformationssystem

Vorlage - 0002/09-AM  

 
 
Betreff: Entwicklung der Einnahmen und Ausgaben bei Eigenbetrieben und kommunalen Unternehmen
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage eines Mitglieds der Bürgerschaft
Federführend:   
Beratungsfolge:
Bürgerschaft
28.01.2009 
Bürgerschaft (Sitzungsort: Sitzungssaal der Bürgerschaft) (offen)  (0002/09-AM)  
Bürgerschaft
04.03.2009 
Bürgerschaft (Sitzungsort: Sitzungssaal der Bürgerschaft) (offen)  (0002/09-AM)  

Sachverhalt

HANSESTADT ROSTOCK

HANSESTADT ROSTOCK

Nummer

 

Bürgerschaft

0002/09-AM

 

Anfrage eines Mitgliedes

Datum

 

05.01.2009

Absender

Wird von der Verwaltung ausgefüllt

Datum

Dr. Sybille Bachmann (Rostocker Bund/Freie Wähler)

Mitglied der Bürgerschaft

18055 Rostock

06.01.2009

Adressat

Genehmigungsvermerk

Oberbürgermeister

I, gez. Methling

 

Gremium

Sitzungstermin

federführend

Bürgerschaft

28.01.2009 16:00

 

 

Gegenstand

beteiligt

Entwicklung der Einnahmen und Ausgaben bei Eigenbetrieben und kommunalen Unternehmen

 

 

 

 

Internetver-

Ja

Nein

öffentlichung:

x

 

 

 

Hiermit bitte ich um Beantwortung der nachfolgenden Fragen:

 

Im Jahr 2001 waren Ein- und Ausgaben bei Eigenbetrieben sowie kommunalen Unternehmen insgesamt beinahe ausgeglichen (Defizit von 1,4 Mill. Euro), im Folgejahr 2002 verringerten sich jedoch die Einnahmen um zwei Drittel, während die Ausgaben sich fast verdoppelten, so dass es zu einem Gesamtdefizit von rund 21 Mill. Euro kam.

1.     Worin lagen hierfür die Ursachen?

 

In den Jahren 2003 und 2004 näherten sich die Einnahmen wieder fast an das Jahr 2001 an, während die Ausgaben so hoch wie in 2002 blieben.

2.     Welches waren die Ursachen für die positive Einnahmeentwicklung?

 

Im Jahr 2005 lagen die Einnahmen erstmals mit 4 Mill. Euro über den Ausgaben, durch eine beinahe Verdoppelung.

3.     Wie konnte dieses positive Ergebnis erzielt werden?

 

Im Jahr 2006 sanken die Einnahmen jedoch erneut auf ein Drittel, so dass es zu einem Defizit von fast 5 Mill. kam. Ein Gesamtunterschied von 9 Mill. Euro.

4.     Worin liegen hierfür die Ursachen?

 

 

 

 

 

Dr. Sybille Bachmann