Bürgerinformationssystem

Vorlage - 2018/AN/3513  

 
 
Betreff: Henning Wüstemann (für den Kulturausschuss)
Aufnahme Stadtgeschichtliches Museum in die mittelfristige Investitionsplanung
Status:öffentlichVorlage-Art:Antrag
Federführend:Amt für Kultur, Denkmalpflege und Museen Beteiligt:Büro der Präsidentin der Bürgerschaft
    Sitzungsdienst
Beratungsfolge:
Ausschuss für Stadt- und Regionalentwicklung, Umwelt und Ordnung Vorberatung
01.03.2018 
Sitzung des Ausschusses für Stadt- und Regionalentwicklung, Umwelt und Ordnung ungeändert beschlossen   
Bürgerschaft Entscheidung
07.03.2018 
Sitzung der Bürgerschaft zurück verwiesen   
Finanzausschuss Vorberatung
29.03.2018 
Sitzung des Finanzausschusses vertagt   
03.05.2018 
Sitzung des Finanzausschusses (gemeinsame Sitzung mit dem Ausschuss für Stadt- und Regionalentwicklung, Umwelt und Ordnung, dem Bau- und Planungsausschuss sowie dem Ausschuss für Wirtschaft und Tourismus) vertagt   
15.05.2018 
Außerplanmäßige Sitzung des Finanzausschusses zur Kenntnis gegeben   
Kulturausschuss Vorberatung
15.03.2018 
Sitzung des Kulturausschusses (offen)   
03.05.2018 
Sitzung des Kulturausschusses (offen)   
Ausschuss für Wirtschaft und Tourismus Vorberatung
21.03.2018 
Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft und Tourismus vertagt   
25.04.2018 
Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft und Tourismus vertagt   
Bürgerschaft Entscheidung
11.04.2018 
Sitzung der Bürgerschaft vertagt   
16.05.2018 
Sitzung der Bürgerschaft geändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

 

Die Sanierung und der Umbau des ehemaligen Schifffahrtsmuseums in der August-Bebel-Straße 1 zum Standort eines neuen Stadtgeschichtlichen Museums ist in die Liste der Investitionsmaßnahmen der Hanse- und Universitätsstadt Rostock 2018-2027 aufzunehmen.

 


 

Sachverhalt:

 

Das Gebäude des ehemaligen Schifffahrtsmuseums in der August-Bebel-Str. 1 war zuletzt als Standort für das neue Archäologische Landesmuseum vorgesehen. Da nach aktuellen Planungen dieses neu im Stadthafen errichtet werden soll, kann nun erneut auf die bereits bestehenden Pläne zum Umbau des Gebäudes als Standort eines Stadtgeschichtlichen Museums zurückgegriffen werden und damit auch der Erhalt des denkmalgeschützten Museumsgebäudes gewährleistet werden.

Die bestehenden Kostenplanungen dazu sind zu aktualisieren und in die mittelfristige Investitionsplanung aufzunehmen.

 

 

 

 

Gez. Henning Wüstemann