Bürgerinformationssystem

Vorlage - 2016/AN/1523-03 (ÄA)  

 
 
Betreff: Eva-Maria Kröger (für die Fraktion DIE LINKE.)
Fassadensimulation für die Bebauung Nordkante
Status:öffentlichVorlage-Art:Änderungsantrag
  Bezüglich:
2016/AN/1523
Federführend:Fraktion DIE LINKE.PARTEI Beteiligt:Büro der Präsidentin der Bürgerschaft
    Sitzungsdienst
Beratungsfolge:
Bürgerschaft Entscheidung
02.03.2016 
Sitzung der Bürgerschaft vertagt     
06.04.2016 
Sitzung der Bürgerschaft vertagt     
11.05.2016 
Sitzung der Bürgerschaft ungeändert beschlossen   
Ortsbeirat Stadtmitte (14) Vorberatung
16.03.2016 
Sitzung des Ortsbeirates Stadtmitte vertagt   
10.05.2016 
Sitzung des Ortsbeirates Stadtmitte abgelehnt   
Ausschuss für Stadt- und Regionalentwicklung, Umwelt und Ordnung Vorberatung
31.03.2016 
Sitzung des Ausschusses für Stadt- und Regionalentwicklung, Umwelt und Ordnung vertagt     
28.04.2016 
Sitzung des Ausschusses für Stadt- und Regionalentwicklung, Umwelt und Ordnung ungeändert beschlossen   
Bau- und Planungsausschuss Vorberatung
26.04.2016 
Sitzung des Bau- und Planungsausschusses abgelehnt   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

Folgender neuer Punkt wird angefügt:

 

Parallel ist die Option einer "Mobilen Stadtplanung" zu prüfen, die mittels wiederverwendbarer Info-Container eine Darstellung der Baumaßnahmen und somit direkte Bürgerbeteiligung ermöglicht.

Diese Option ist gemeinsam mit dem Konzept zur Fassadensimulation vorzulegen.

 

Begründung

Begründung

Andere Städte bedienen sich bereits dieses modernen Instrumentes der Bürgerbeteiligung

Andere Städte bedienen sich bereits dieses modernen Instrumentes der Bürgerbeteiligung. Statt einmalig verwendbarer Plakate zur Veranschaulichung von Bauvorhaben können mobile Container mehrfach verwendet werden und Projekte auch in anderen Stadtteilen präsentieren.

 

Ziel ist es, mittels dieser zeitlich begrenzten Aufstellung von personell besetzten "Info-Containern", BürgerInnen eine direkte Informations-, Austausch- und Beteiligungsplattform am Planungsort zur Verfügung zu stellen. Die "Info-Container" werden durch die mit dem Projekt befassten MitarbeiterInnen des Amtes für Stadtplanung, bzw. der RGS besetzt.


Durch die Containerbauweise können diese auch an anderen Standorten beginnender Planungen, bzw. für frühzeitige sowie begleitende Bürgerbeteiligung errichtet werden (z.B. Groter Pohl, Am Pulvertum, Entwicklung Südliches Bahnhofsviertel). Diese Vorgehensweise ist bereits in vielen Kommunen erfolgreich erprobt und etabliert (z.B. Dresden, Hamburg, Wien).


Zur besseren Wiedererkennung und Identifikation sollte auf die Gestaltung des "Info-Containers" geachtet werden (Rostocker Farben, Logo, Baumaterialien mit zukunftsweisenden, nachhaltigen Baustoffen).
Begleitende großflächige Plakate über das Vorhaben ergänzen den "Info-Container".

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eva-Maria Kröger

Fraktionsvorsitzende