Bürgerinformationssystem

Vorlage - 2013/BV/4452-01 (ÄA)  

 
 
Betreff: Anette Niemeyer (für den Ortsbeirat Kröpeliner Tor-Vorstadt)
Fortschreibung des Warnow-Ufer-Konzeptes der Hansestadt Rostock für die Thematik "Wohnen auf dem Wasser"
Status:öffentlichVorlage-Art:Änderungsantrag
fed. Senator/-in:S 2, Georg ScholzeBezüglich:
2013/BV/4452
Federführend:Ortsamt Mitte Beteiligt:Büro der Präsidentin der Bürgerschaft
    Sitzungsdienst
Beratungsfolge:
Ausschuss für Stadt- und Regionalentwicklung, Umwelt und Ordnung Vorberatung
23.05.2013 
Sitzung des Ausschusses für Stadt- und Regionalentwicklung, Umwelt und Ordnung ungeändert beschlossen   
Ausschuss für Wirtschaft und Tourismus Vorberatung
29.05.2013 
Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft und Tourismus ungeändert beschlossen   
Bürgerschaft Entscheidung
19.06.2013 
Sitzung der Bürgerschaft ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

Der Beschlussvorschlag wird ergänzt um:

„Im Kapitel 3.3 Weiteres Verfahren“ des Untersuchungsberichtes sind zu den bereits aufgeführten Handlungs/Untersuchungsschwerpunkten der erforderlichen Machbarkeitsprüfungen folgende Untersuchungsschwerpunkte hinzuzufügen:

· Prüfung des städtebaulichen und gestalterischen Einfügens des geplanten Wohnstandortes auf dem Wasser in das Ortsbild

· Prüfung des Einfügens des geplanten Wohnstandortes auf dem Wasser in die umgebenden Nutzungen.“

Begründung:

Begründung:

 

Im Rahmen der Auseinandersetzung mit dem Wohnen auf dem Wasser sind Bedenken

geäußert worden, ob sich eine Wohnnutzung auf dem Wasser, insbesondere im Abschnitt 32/33 im Bereich der alten Neptunwerft einfügt und die vorhandene Promenade und Wohnbebauung in ihrer Nutzungs- und Gestaltungsqualität einschränkt.

 

Für den jeweiligen Einzelstandort ist daher im Rahmen der Machbarkeitsstudie die Prüfung vorzunehmen, ob sich das geplante Wohnbauvorhaben auf dem Wasser im Bezug auf das Ortsbild städtebaulich und gestalterisch einfügt. Wir empfehlen auch die Einbeziehung des Planungs - und Gestaltungsbeirates in diese Fragestellung.

 


Zudem ist eine standortbezogene Untersuchung vorzunehmen, inwiefern die potenzielle Wohnnutzung auf dem Wasser sich in die umgebenden vorhandenen bzw. zulässigen Nutzungen einfügt, insbesondere im Hinblick auf die öffentliche Nutzung der Uferpromenaden und landseitiger Wohnnutzungen.


 

gez

gez.

Anette Niemeyer

Ortsbeiratsvorsitzende