ALLRIS net

Reduzieren
Wortprotokoll

Frau Würtz stellt das nationale Testfeld Offshore-Windenergie vor.

  • bei der Planung des Testfeldes wurde stark darauf geachtet, die Regattafläche „C“ nicht einzuschränken
  • ab Freitag gibt es eine Ausstellung im Wildpark Güstrow
  • die Fertigstellung kann aufgrund der ausgelasteten Produktionsstätten sehr lange dauern
  • die Fläche beträgt ca. 15 qkm, die Küstenentfernung ca. 12 km vor Warnemünde
  • entsprechendes Kartenmaterial wird vorgestellt
  • das Testfeld wird mit Genehmigung ca. 1 Jahr im Bau sein

 

Herr Stagat

  • der Strukturausschuss des OBR spricht sich für ein Testfeld aus, welches aber den Segelsport nicht einschränken darf
  • warum wurde das Testfeld genau dort positioniert?
  • wie wird die Wertschöpfung zum Ausdruck gebracht
  • was macht diesen Standort so attraktiv für ein Testfeld?

 

Frau Würtz

  • die Testfeldfläche ist sehr gut erreichbar, es sind fantastische Bedingungen für die Forschung
  • die Erreichbarkeit von diesem Testfeld ist ein Alleinstellungsmerkmal
  • die Wertschöpfung soll der Wirtschaft vor Ort zugutekommen - als Gegenwert
  • an einem anderen Standort ist die Sicherheit und Leichtigkeit des Schiffverkehrs gefährdet
  • es gibt akuten Raummangel auf See in Küstennähe

 

Herr Jahnke

  • was heißt nationales Testfeld
  • die Stiftung ist nicht der richtige Ansprechpartner für das Problem
  • die Windschleppen verwirbeln die Luft, dadurch sind keine fairen Regatten möglich

 

Frau Würtz

  • Deutschland hat nicht viele Offshore-Testfelder
  • es wurden Gespräche mit dem Vorstand des Warnemünder Segelvereins geführt
  • der Segelverein fand eine Distanz von 3 - 3,5 km zur Regattafläche akzeptabel, ohne Einschränkungen für den Segelverkehr
  • die Luftwirbel finden weiter oben über dem Meer statt, die Segler werden dadurch nicht eingeschränkt

 

Herr Ehlers

  • hier ist die Rede von einem Windindustriegebiet, nicht von einem Windpark

 

Bürger

  • der Tourismus wird geschädigt, es fehlt die unbefleckte Küstenansicht

 

Herr Wude

  • wie lange wird die Betriebserlaubnis für diese Anlage sein?
  • dass die Produktion der Anlage durch die fehlenden Kapazitäten der Firmen lange dauern wird, ist eine Fehlaussage
  • wie lang ist die Windschleppe, die für die Segler wichtig ist?

 

Frau Würtz

  • die Betriebserlaubnis wird vermutlich 20-25 Jahre betragen
  • die Hersteller gaben eine schriftliche Auskunft über die Prioritäten in der Produktion

 

 

 

Herr Tolksdorff

  • eines der Hauptgründe der Position des Testfeldes ist die gute Erreichbarkeit – das kann nicht der Hauptgrund sein
  • gibt es Kollisionsanalysen?

 

Frau Würtz

  • über die Position konnte und kann die Stiftung nicht entscheiden
  • ja, es gibt solche Analysen

 

Herr Stagat

  • es wird um ein Treffen in kleiner Runde mit der Stiftung und dem BSH gebeten

 

Herr Dr. Nitzsche

  • das BSH wurde angeschrieben, die Antwort muss abgewartet werden