ALLRIS net

Beschluss:
zur Kenntnis gegeben
Reduzieren
Wortprotokoll

 

Die Präsidentin begrüßt Frau Schmidt und weist darauf hin, dass sie als Rednerin nicht zu Themen sprechen darf, zu denen die Bürgerschaft heute Entscheidungen trifft, die entsprechenden Vorlagen hat sie erhalten.

 

Frau Schmidt trägt wiederholt das Anliegen der Initiative „Pütterweg bleibt“ vor und beruft sich dabei auf Veröffentlichungen der Verwaltung im Städtischen Anzeiger, zum Beispiel zu den Themen BUGA 2025, Hitzeplan, Klimaaktionstag, Baumpflanzungen/-fällungen, Förderung des Bürgerengagements, nachhaltiger Stadtentwicklung.

(Die Planungen am Groten Pohl und das Anliegen der o.g. Initiative waren zuletzt auch bereits Thema der Einwohnerfragestunde in der Sitzung der Bürgerschaft am 1. Dezember 2021 im Zusammenhang mit der Ansiedlung von SIXT.)

 

Frau Schmidt fordert erneut dazu auf, Entscheidungen für eine belebte und gleicher­maßen beliebte Stadt mit Zukunft zu treffen und sich die Frage zu stellen, wofür die Zerstörung der Natur- und Gartenflächen im Stadtgebiet beschlossen wird. Wohnungen sollten in die Höhe gebaut werden. Sie schlägt vor, die Ideen und Maßnahmen zur klimafreundlichen Begrünung umzusetzen und erwartet, dass diesbezügliche Petitionen nicht ignoriert werden. In diesem Zusammenhang fordert sie ebenfalls erneut die frühzeitige Bürgerbeteiligung ein.  Es sollten endlich alle noch vorhandenen Natur­flächen/Kleingärten gesichert werden, damit die Stadtentwicklung nachhaltig zum Erfolg geführt werden kann.

 

 

Frau Krönert bedankt sich für die guten Anregungen und verweist auf den Grundsatz „Innenentwicklung vor Außenentwicklung“, der auch dem sparsamen Umgang mit Ressourcen dient; ein Beispiel dafür ist das am Kiefernweg entstehende Wohngebiet.
Die Verwaltung wird demnächst das Kleingartenentwicklungskonzept vorlegen.
Weiterhin verweist Frau Krönert auf Themen wie Aktionsplan Insektenschutz, Wärmeplan und Hafenerweiterung. Zur Erreichung der Klimaziele gibt es noch sehr großen Diskussionsbedarf. 
Frau Krönert lädt Frau Schmidt erneut ein, sich u.a. im Ausschuss für Stadt- und Regionalentwicklung, Umwelt und Ordnung auszutauschen.

 

Frau Dr. Bachmann erinnert an die bereits vorliegende Beschlusslage zum Groten Pohl und zum Wohn- und Sondergebiet „Am Südring“ und spricht sich gegen ständige allgemeine Statements aus.

 

Herr Dr. Nitzsche bittet Frau Schmidt, aufgrund positiver Erfahrungen als Vorsitzender des Ortsbeirates Seebad Warnemünde, Seebad Diedrichshagen, auch mit der Verwaltung konstruktiv ins Gespräch zu kommen.

 

Abschließend bedankt sich die Präsidentin bei Frau Schmidt und regt an, auch die Möglichkeiten der Mitwirkung im Ortsbeirat, weiteren Gremien und Bürgersprechstunden zu nutzen.