Reduzieren
Wortprotokoll

Herr Graske begrüßt Herrn Pohl zur Sitzung.

 

Herr Pohl informiert über:

-         Sanitäranlage am Dierkower Kreuz ist komplett geschlossen und wird nicht wieder geöffnet

-         es gab eine Vorort-Begehung um einen Standort zu finden, da der jetzige Standort ungeeignet ist

-         in ca. vier Wochen soll der alte Kiosk abgerissen werden

  • Standort würde sich für eine neue Sanitäranlage eignen
  • Kontakt zum Liegenschaftsamt und anderen Fachämtern wurde bereits aufgenommen
  • es spricht nichts gegen den Bau
  • Überlegung über den Bau einer Ein-Kabinenanlage
  • optisch soll die Sanitäranlage an die bereits bestehenden Gebäude angelehnt werden, eventuell mit Graffiti um Schmierereien vorzubeugen
  • alte Sanitäranlage wird abgerissen

-         neue Sanitäranlagen haben einen Sogeffekt, werden deutlich mehr von Passanten genutzt als die älteren Anlagen

-         fragt an, ob der Ortsbeirat den Standort gut findet oder ein anderer vorgeschlagen wird

Herr Graske findet den Standort ideal. Er liegt in einem guten Sichtbereich.

Frau Krogmann schlägt eine weitere Toilette an der Skaterbahn vor.

Herr Pohl:

-         nimmt den Wunsch mit, möchte aber keine Zusage machen

-         Toiletten an Spielplätzen werden häufig aufgegriffen

-         Kosten und Aufwand sind hoch

-         finanzielle Mittel müssen durch die Bürgerschaft freigegeben werden

-         Geld für die Toilette am Dierkower Kreuz wurde eingestellt und ist für nächstes Jahr geplant

-         Sanitäranlagen sind eine freiwillige Aufgabe der Stadt, es gibt keine Rechtsgrundlage sondern nur Empfehlungen

Herr Thiel fragt, wie schnell mit der neuen Toilette  geplant werden kann.

Herr Pohl wünscht sich die Fertigstellung 2023.

Frau Thurow ist dankbar über den Bau einer neuen Toilette und  freut sich, dass die Frage geklärt ist, ob überhaupt eine neue Toilette realisierbar ist.

Herr Liebke begrüßt ebenfalls den geplanten Standort, äußert jedoch Bedenken, dass die Tür der neuen Toilette von den Kioskbetreibern erneut aufgesperrt werden wird. Außerdem fragt Herr Liebke, ob die Toilette behindertengerecht sein wird.

Herr Pohl erklärt, dass es sich bei den neuen Sanitäranlagen um Magnetschlösser handelt und ein dauerhaftes Aufsperren unmöglich macht. Geplant sind ein barrierefreier Zugang und ein Wickeltisch.

Herr Liebke schlägt als weiteren Standort den Park+Ride Parkplatz an der Dierkower Allee vor.

Herr Pohl nimmt den Vorschlag mit in die Überlegungen auf und wünscht sich grundsätzlich einen regelmäßigen Austausch mit dem Ortsbeirat.

Herr Graske fragt, ob Herr Pohl schon einmal von dem Begriff „nette Toilette“ gehört hat.

Herr Pohl erklärt die Idee hinter dem Begriff „nette Toilette“:

-         Gastronomen stellen die eigene Toilette für Passanten zur Verfügung

-         Gastronomen sollen in unmittelbarer Nähe zum Lokal eine weitere Toilette bauen lassen (auf eigenem Grundstück)

-         erhalten dafür jährlich eine Entschädigung von der Stadt

-         wurde von den Gastronomen für nicht gut befunden

-         der Begriff wird indirekt bereits gelebt

-         die Idee wurde von der Bürgerschaft nicht weiterverfolgt

Herr Gunkel unterbreitet den Vorschlag, dass die Bäckerei Nowak ihre Toilette für Passanten zur Verfügung stellt als Übergangslösung bis die neue Sanitäranlage betriebsbereit ist.

Herr Pohl findet den Vorschlag gut und nimmt Kontakt mit der Bäckerei auf.

Herr Thiel erklärt, dass der Seniorenbeirat gern Kontakt zu Herrn Pohl aufnehmen würde. Der Seniorenbeirat würde gern erfahren wo sich WC-Anlagen in ganz Rostock befinden.

Herr Pohl würde sich bereit erklären und eine Vorstellung zu bestehenden Sanitäranlagen geben.

 

Herr Graske bedankt sich für die Ausführungen von Herrn Pohl.

Online-Version dieser Seite: https://ksd.rostock.de/bito020?TOLFDNR=7159521&SILFDNR=1008586&TOLFDNR=7159521&selfaction=print