ALLRIS net

Beschluss:
ungeändert beschlossen
Reduzieren
Wortprotokoll

Der Antrag von der Fraktion DIE LINKE wurde zusammen mit den Erläuterungen und der Stellungnahme der Hansestadt Rostock an alle Ortsbeiratsmitglieder verschickt.

Herr Cornelius bittet um Meinungen und weist darauf hin, dass der Unterhalt der Büchersäulen geregelt sein sollte.

Daraufhin werden durch die OBR-Mitglieder Standorte für die Büchersäulen gesucht und vorgeschlagen.

Mögliche Standorte wären in der Nähe des Holbeinplatzes, bei „Bäckerei Nowak“ im Kreuzungsbereich Schillingallee-Karl-Marx-Str.-Dethardingstr. sowie beim „CAP-Markt“ oder im Bereich des Spielplatzes zwischen Voßstr. und Tremsenplatz. 

 

Frau Westphal weist darauf hin, dass es auf dem Ulmencampus bereits Bücherbänke unter freiem Himmel gibt, die bei Regen ständig nass werden und dass der Standort oder der Schutz vor Witterungseinflüssen sehr wichtig ist.

 

Als positives Beispiel werden hier die überdachten Bücherschränke im Warnowpark Lütten Klein benannt, die von ansässigen Firmen finanziert und vom Centermanagement unterhalten werden.

Es werden auch Bücher in ausgemusterten Telefonzellen und in Straßenbahnen und Bussen vorgeschlagen.

 

Herr Wiesner weist darauf hin, dass es wichtiger sei im Vorfeld die Unterhaltung der Bücherschränke zu klären bevor ein Standort festgestellt wird. Im Antrag geht es darum, dass der Oberbürgermeister beauftragt werden soll, gemeinsam mit den OBR ein derartiges Projekt zu initiieren und zu unterstützen.

 

Der Ortsbeirat befürwortet einstimmig die Unterstützung des Antrages.

 

Reduzieren

Beschluss:

 

Beschlussvorschlag:

 

Der Oberbürgermeister wird beauftragt,

 

1. gemeinsam mit allen interessierten Ortsbeiräten geeignete Standorte für den Aufbau von s.g. Bücherbäumen/Büchersäulen in deren Stadtteilen zu finden und auszuweisen.

2. die anfallenden Kosten für die Aufstellung zu ermitteln und einen Finanzierungsvorschlag zu machen.

3. gemeinsam mit den Ortsbeiräten geeignete Kooperationspartner (z.B. Stadtbibliothek, Literaturhaus, vor Ort ansässige Vereine, Verbände und Firmen) zu gewinnen.

4. Die baurechtliche Genehmigung zu unterstützen.

 

Die Bürgerschaft empfiehlt den Ortsbeiräten, zu prüfen, in wieweit das jährliche Ortsteilbudget zur Finanzierung genutzt werden kann.

 

Über den Stand der Umsetzung ist die Bürgerschaft zwei mal jährlich zu informieren.

 

 

Reduzieren

Abstimmung: Abstimmungsergebnis:

 

Dafür:

7

 

 

 

Dagegen:

0

 

Angenommen

X

Enthaltungen:

0

 

Abgelehnt