ALLRIS net

Reduzieren
Wortprotokoll

Herr Fromm, Tourismusdirektor, informiert:

-         Eine „richtige“ Saison ist in diesen Zeiten schwer.

-         Für Sicherheit und Ordnung sind wieder Strandvögte im Einsatz.

-         Erstmals liegen sie in diesem Jahr in der Verantwortung des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD)

-         Ordnungswidrigkeiten können direkt geahndet werden

-         Unterstützung vom Bäderdienst der Polizei und dem privaten Sicherheitsdienst „JM Event & Security“.

-         Man pflegt enge Zusammenarbeit mit Polizei und Fachämter

-         Absicherung des Badebetriebes durch DRK Wasserwacht.

-         TZRW bring Rettungsschwimmer an verschiedenen Orten unter.

-         Tourismuszentrale in Warnemünde wird geöffnet (13.05. – 19.09.)

-         Aufgrund einer Untersagung ist die Strandbewirtschaftung momentan noch problematisch. Sind dazu in „guten Gesprächen“ mit dem StALUMM um eine Lösungen zu finden.                                                                                                 

 

Herr Fromm informiert weiter zu folgenden Themen:

 

Umwelt und Küstenschutz

-         Hier sollen unterschiedlichste Maßnahmen erfolgen. Z.B. werden 5000 Strand- aschenbecher  (kleine Blechdosen) verteilt werden.

-         Weiter Maßnahmen zur Müllvermeidung sind geplant/vorgesehen.

 

Der Ortsbeirat wünscht sich mehr als 2 Strandascher (große Aufsteller). Der Tourismusdirektor informiert, dass 7 Stück im Bestand sind. Davon werden 3 Stück im Bereich MGH aufgestellt werden.

 

-         Die Mülltonnen im Bereich bleiben ganzjährig und saisonal ausreichend aufgestellt Wenn es Schwerpunkte/Probleme gibt soll eine Meldung an TZR erfolgen.

 

Gesundheitstourismus

-         Es sind beste Bedingungen durch Klima, Wald und Meer vorhanden

-         Ab 01.06.21 nimmt die „Gesundheitslotsin“ ihre Arbeit auf, die zwischen den Trägern und dem gesundheitsorientierten Gast vermitteln wird

 

Veranstaltungen

-         Werden je nach Gesetzeslage stattfinden. Hauptsächlich soll die Nebensaison gestärkt werden. Hier als Beispiel: Küstenwaldführung, Neptuntaufe, Sommerfesten Dünenläufer

-         Die „Blaue Flagge“ soll nach der diesjährigen Vergabe, öffentlichkeitswirksam in Markgrafenheide gehisst werden. (Termin Mai-Juni)

-         Alle Veranstaltungen werden den dann aktuellen Coronaregeln angepasst und geplant werden.

 

Der Ortsbeirat bemängelt, dass den Gästen in Warnemünde viele sportliche Möglichkeiten geboten werden - aber nur wenige in Markgrafenheide/ Hohe Düne.

Herr Fromm: Strandressort bietet hier einiges. Man könnte ein Volleyballfeld schaffen. Herr Fromm will die Anregungen mitnehmen und prüfen lassen ob in Markgrafenheide entsprechende Angebote geschaffen werden können. Dem Ortsbeirat ist es wichtig, dass das Angebot hier erweitert wird.

 

Herr Fromm teilt mit, dass man dabei ist, am Strand, die Infrastruktur zum Saisonstart zu schaffen. (Fahrradständer/Beschilderungen/behindertengerechte Aufgänge usw.)

 

Anfrage des Ortsbeirates an die TZR zum Thema Hundestrand:

 

Auf Grund des Wegfalles der Freilaufmöglichkeiten im Strandbereich Teil B fordert der OBR, einen unbefristeten Strandabschnitt im Kernbereich MGH.

 

Herr Fromm:

-         Es ist schwierig hier Alternativen im Hauptbadebereich einzurichten.

-         Hunde.- und Familienstrand sind relativ schwer miteinander zu vereinbaren.

-         Aktuell geplant ist die Schaffung Hundestrand im Strandblock 24.

(gesamte Bereich zwischen Aufgang 23-25)

-         Hier steht noch nichts endgültiges fest. Man ist noch in Klärung mit Rechtsamt und StALUMM.

-         Final wird die Strandsatzung dem Ortsbeirat vorgestellt und dann Thema einer zukünftigen Ortsbeiratssitzung werden.

 

Der Ortsbeirat möchte, dass der Hundestrand weiter in Richtung des Strandaufganges 27/Campingplatz verlagert wird.

Wenn die Strandsatzung final ist und in folgenden Ortsbeiratssitzungen behandelt wird, sind Änderungen per Antrag möglich. Herr Fromm betont, dass endgültig die Bürgerschaft die Strandsatzung beschließt. Es ist immer sehr schwer, die Regelungen mit allen Interessen zu vereinbaren.

 

Fragen des Ortsbeirates an die TZR zu folgenden Themen:

 

Digitalisierung

1. Welche Vorhaben gibt es in den Ortsbeiratsbereichen?

-         Innerhalb der Öffnungszeiten gibt es einen WLAN Hotspot

(bei der Tourismusinformation)

-         Es wird an einem Konzept gearbeitet, Nutzern die Informationen zielgerichtet zu präsentieren (langfristig)

-         Die Stadt arbeitet momentan an einem flächendeckenden freien WLAN Netzwerk. Hierzu kann der aktuelle Sachstand über das Ortsamt an den Ortsbeirat weitergeleitet werden.

 

Weitere Nachfrage: Gibt es/wird es einen WLAN Hotspot bei den Rettungsschwimmern geben? Herr Fromm will dies erfragen.

 

Toiletten

 

Herr Fromm informiert, dass die saisonalen Toiletten aufgebaut werden. Eine Trockentoilette in Hohe Düne/Strandaufgang 4 soll gebaut werden.

Frage durch Herrn Herrmann: Sind Toiletten Grundlage für den Seebadstatus? Dies soll, im Kurabgabegesetz (Stand 29.08.2000) festgelegt sein. Die Tourismuszentrale wird dies prüfen lassen.

 

 

Herr Körner stellt als nächstes die Frage, wie Hohe Düne den Seebadstatus erlangt hat.

Herr Hermann antwortet. Nach der 1996 erfolgten Zertifizierung wurde der Status vergeben. Eine erneute Zertifizierung wird im Jahre 2026 erfolgen.

 

Frage des Ortsbeirates: Ist der Seebadstatus in Gefahr, weil die Toilettenversorgung seit Jahrzenten nicht ausreichend gewährleistet ist und was unternimmt die Tourismuszentrale? Herr Fromm sagt, dass der Status nicht in Gefahr ist. Dazu zählen noch andere Faktoren. Im Jahr 2026 soll der Seebadstatus erneut zertifiziert werden. Dann sind alle Faktoren erneut in der Prüfung. Die Tourismuszentrale ist schon in/bei der Vorbereitung.

 

Der Ortsbeirat möchte wisse, was die „Refinanzierung der Sanierung WC“ in Warnemünde“ bedeutet bzw. was damit gemeint ist?

Herr Fromm schildert die Situation und informiert, dass die Bewirtschaftung in unterschiedlichen Zuständigkeiten (Umweltamt, TZRW etc.) liegen. Nur 4 Toiletten werden durch die Tourismuszentrale bewirtschaftet. Es gibt aktuell Gespräche mit dem Amt 73 (Amt für Umwelt- und Klimaschutz), die Bewirtschaftung aller Toiletten zu zentralisieren.

Mit Refinanzierung der Toilette ist gemeint, dass diese mit Mitteln des Umweltamtes und/oder mit Fördermittel des Wirtschaftsministeriums unterstützt wurden.

Der Ortsbeirat möchte sich zum Thema „Fördermittel“ ans Umweltamt wenden.

Die Tourismuszentrale wird dies gern unterstützen.

 

Frage des Ortsbeirates nach Zusendung des Orientierungsrahmen 2021.

Herr Fromm wird den OBR zusenden wenn dies endgültig fertig ist.

 

Herr Körner erinnert an das Projekt „Kein Plastik bei die Fische“. Er bemängelt, dass die neuen Pfähle am Strand aus Plastik und nicht Holz sind. Er hat Bedenken, das Abrieb

(Mikroplastik) in die Ostsee gelangt und die Pfähle bei Sturm fortgespült werden. Herr Fromm meint, dass kein Abrieb entsteht. Die Pfähle werden vor der Sturmsaison abgebaut.

 

Der Ortsbeirat möchte, dass die Austonnung auf die Strandabschnitte 1-29 ausgeweitet wird. Hierzu Herr Fromm: Dies kann für 2022 beantragt werden. Die Austonnung selbst erfolgt durch eine Fremdfirma und nicht der Tourismuszentrale. Weitere Information: Feste Verankerungen der Betonnung sind nicht möglich.

 

Der Ortsbeirat möchte wissen, ob man mit der Kurkarte andere Dinge (z.B. öffentlicher Nahverkehr, Ermäßigungen etc. nutzen kann. Dazu informiert Herr Fromm, dass es eine Vielzahl von Möglichkeiten gibt. Im Kurkartenheft werden diese aufgeführt. Diese ist unter rostock.de zu finden. Kostenloser ÖPNV, finanziert durch die Kurabgabe, ist leider nicht erlaubt. 

 

Hierzu gibt es Überlegungen, ab 2022 ein neues Projekt zu starten. Hier wird die „Kurkarte“ durch eine Gästekarte ersetzt. Diese kann, da nicht ans Kurabgabengesetz gebunden, auch einen kostenlosen ÖPNV enthalten. Das Projekt wird 2022 erprobt. 

 

Der Ortsbeirat möchte wissen, ob es möglich ist die vorhandene Strandreinigungsmaschine in Markgrafenheide einzusetzen. Herr Fromm meint, dies sollte möglich sein und wird es weiter geben.

 

Auf sie Nachfrage des OBR um Sachstand des Orientierungsrahmens, teilt Herr Fromm mit, dieser sei final fertiggestellt und geht bis Ende April zu.

 

Weiterhin möchte der Ortsbeirat wissen, ob die Fahrradabstellmöglichkeiten am Strandabschnitt 3 erfolgen. Die TZR wird hier nochmal nachfragen, kann aber nur mobile Lösungen anbieten. Feste Lösung ist nur durch Tiefbauamt möglich.