Bürgerinformationssystem

Auszug - Wünsche und Anregungen der Einwohnerinnen und Einwohner  

 
 
Sitzung des Ortsbeirates Seebad Warnemünde, Seebad Diedrichshagen
TOP: Ö 13
Gremium: Ortsbeirat Seebad Warnemünde, Seebad Diedrichshagen (1) Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 09.07.2019 Status: öffentlich
Zeit: 19:00 - 21:25 Anlass: Sitzung
Raum: Cafeteria/ Bildungs- und Konferenzzentrum
Ort: Friedrich-Barnewitz-Straße 5, 18119 Rostock
 
Wortprotokoll

Herr Strenziok fragt, ob es wünschenswert ist ein Rauchverbot im Küstenwald auszusprechen.

Hier gibt es rechtliche Bedenken, so Herr Prechtel

 

Die Absperrungen mit Draht zur Seeseite im Küstenwald sind im desolaten Zustand. Hier besteht aus Sicherheitsgründen dringender Handlungsbedarf.

 

Nach Veranstaltungen auf der Promenade sind vermehrt Fettflecke anzutreffen.

Herr Prechtel antwortet, dass die Tourismuszentrale Vergaberichtlinien für die Betreiber ausreicht. Sondernutzungen haben hohe Auflagen, es fehlt bloß die Kontrolle im Nachhinein.

 

Eine Anfrage gibt es zu einer Veranstaltung am Kirchenplatz am 06/07. Juli.

Hier wurden E-Autos vorgestellt, mit Zeltaufbau zur Präsentation der Autos.

Gab es hier eine Genehmigung?

 

Am Eröffnungstag der Warnemünder Woche (05.07.19) zwischen 15.00 und 16.00 Uhr fuhr ein Gewerbetreibender mit seinen Karussell über eine stark besuchte Promenade, um an seinen zugewiesenen Standort zu kommen. Wer hat dies genehmigt? Welche Gründe lagen dafür vor?

Herr Schwittay fragt nach Antworten zum Böllerverbot auf der Promenade und den Dünen?

Hier ist noch keine Antwort erteilt worden.

 

Der Poller am Strandläufer wurde jetzt installiert. Es fehlt aber eine ausreichende Beschilderung für die Anfahrt zum A-ja Resort. Für Ortsfremde ist ein erkennbares Hinweisschild unumgänglich. Mehrfach wurden Autos vor dem Poller geparkt oder die Fahrtrichtung wurde missachtet.

Vermehrt fahren Radfahrer in der Richard-Wagner-Straße und in der Parkstraße entgegengesetzt der Fahrtrichtung. Wie kann dies unterbunden werden?

Herr Prechtel: Es gibt ein Rechtsfahrgebot lt. StVO.

 

Auf dem Parkplatz an der Jugendherberge ist es nicht möglich, einen Parkschein für eine halbe Stunde zu bekommen. Man muss trotzdem 2 Euro einwerfen. Besteht die Möglichkeit dies zu ändern?

Im Ortskern von Warnemünde ist die kürzeste Parkzeit 20 Minuten.

 

Im Hagebuttenweg gibt es ständig Knöllchen wenn man das Auto ausladen möchte.

Ist es möglich, dass Halteverbotsschild gegen ein Parkverbotsschild auszutauschen?

Es müssen Möglichkeiten zum Be- und Entladen geschaffen werden.

 

In der Friedrich-Franz-Straße ist dringend Handlungsbedarf für die Umsetzung der Maßnahme Parkplätze nur einseitig auszuweisen, geboten. Es wird immer problematischer, dass Rettungsfahrzeuge und Müllentsorger sich den Weg bahnen können.

Herr Prechtel: Ist in Arbeit, man muss der Verwaltung aber auch Zeit für die Umsetzung geben.

 

Nach 20.00 Uhr wenn die Bewohnerparkgebiete frei zum Parken sind, werden permanent die Kreuzungsbereiche, durch die Parkplatz - Not, zugeparkt. Dies wurde in vielen Straßen beobachtet.

Herr Prechtel: Hier gilt der 5 Meter Abstand lt. StVO, sonst liegt eine Ordnungswidrigkeit vor, die zur Anzeige gebracht werden kann.

 

Herr Prechtel bittet das Ortsamt die vorstehenden Anliegen weiterzuleiten.

 

Frau Moll beschwert sich über den Parkplatzsuchverkehr am Leuchtturm und um das Strandhotel, trotz Verbot.

Herr Prechtel bittet den KOD, verschärft Kontrollen zwischen dem Hotel Hübner und den Strandhotel vornehmen zu lassen.

 

Frau Bojarra wirbt für die ehrenamtliche Tätigkeit in der DGzRS.