Bürgerinformationssystem

Auszug - 1. Fortschreibung des städtebaulichen Rahmenplans für die KTV  

 
 
Sitzung des Ortsbeirates Kröpeliner-Tor-Vorstadt
TOP: Ö 4
Gremium: Ortsbeirat Kröpeliner-Tor-Vorstadt (11) Beschlussart: (offen)
Datum: Mi, 22.05.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:00 - 21:15 Anlass: Sitzung
Raum: Beratungsraum Nr. 3.11, Eigenbetrieb "Kommunale Objektbewirtschaftung und -entwicklung der Hansestadt Rostock"
Ort: Ulmenstraße 44, 18057 Rostock
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Frau Epper erklärt, dass im September 2017 die Bürgerschaft dem Antrag des Ortsbeirates zur Aufstellung eines Rahmenplans für die KTV zugestimmt hat.

 

Frau Hafemann und Frau Koch vom Planungsbüro gehen bei ihren Erläuterungen auf folgende Punkte ein:

Schwerpunktthemen:

-         Stadterneuerung

-         Stadtentwicklung

-         Bauleitplanung

-         Städtebauliche Gestaltung

 

-         Flächenkonkurenz im öffentlichen Raum (z. B. Stellplatzbedarfe)

        Findung von Lösungen für Integration bzw. öffentliche Entwicklung

        Erreichung von Konsensbildung = breite Mitwirkung

        Entwicklung von gemeinsamen Zielen und Leitbildern

        Planung von mehreren Vorstellungen im OBR

        Auftaktveranstaltung am 25.06. in der Volkshochschule

        Planung von Vor-Ort-Begehungen

        in einer Planungswerkstatt sollen Projekte und Maßnahmen zu einem Konzeptgebündelt werden

-         Bestandsaufnahmen wurden durchgeführt

-         im Ergebnis wurde festgestellt, dass viele Probleme im öffentlichen Raum vorhanden sind

-         Vorgartensatzung muss greifen

 

 

Im Anschluss treten folgende Fragen auf?

Frau Krönert:
Wann ist mit dem Projektende zu rechnen?

Ende Sommer Beginn der Planungswerkstatt; Ende 2019 Beschlussvorlage

als Grundlage für die Verwaltung
Herr Winter:
Woher kommen die Ideen?

-         diese stammen aus der Analyse, Befragungen bzw. von denBe-wohner*Innen

-         mehr Raum für Menschen mit Menschen

-         Frau Epper und Frau Boden nehmen Hinweise entgegen

 

Frau Richter:

Warum wurde das Wort „Optional“ eingesetzt?

Was kann später noch einbezogen werden, Z. B. Rundgänge, Spaziergänge durch               die KTV

Frau Richter wünscht, dass besonders die Kinder-und Jugendarbeit sowie Wegekonzepte einbezogen werden.
 

Frau Niemeyer wünscht, dass bereits geplante Vorhaben durch die Stadtverwaltung in die Planungen einbezogen werden.

 

Der OBR begrüßt die Herangehensweise und unterstützt die Arbeit.