Bürgerinformationssystem

Auszug - Information zum geplanten Neubau einer Kita in der Goerdelerstraße durch die Volkssolidarität  

 
 
Sitzung des Ortsbeirates Reutershagen
TOP: Ö 5
Gremium: Ortsbeirat Reutershagen (8) Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 09.04.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 19:35 Anlass: Sitzung
Raum: Veranstaltungsraum 1.25 im Rostocker Freizeitzentrum
Ort: Kuphalstraße 77, 18069 Rostock
 
Wortprotokoll

Herr Jänicke begrüßt zu diesem TOP Herrn Dr. Scherer, Geschäftsführer der VS Rostock sowie Herrn Larsen vom Planungsbüro B 3 und bittet um Darlegungen zum Bauvorhaben.

 

Am 25.05.1972 eröffnete die Kita „Anne Frank“ in der Goerdelerstraße. Im April 1993 wurde diese von der Volksolidarität übernommen.

Die Kosten für eine Generalsanierung weichen nicht deutlich von den Kosten eines Neubaus ab und daher entschied man sich für einen Neubau.

Herr Larsen stellt an Hand eines Beamer-Vortrages das Projekt vor.

hrend der Bauphase nutzt die Kita ihr Objekt weiter.

Nach erfolgtem zweietagigem Neubau, wird der Altbau abgerissen.

Fahrradstellplätze und 9 Parkplätze stehen dann zur Verfügung.

Nach Vollendung des Neubaus können in der Kita ca 35 Kinder zusätzlich betreut werden.

Der zweigeschossige Neubau bietet Platz für 5 Krippengruppen im Erdgeschoss und 12 Gruppen im oberen Bereich für die älteren Kinder.

Ein Bewegungsraum, Sauna, Küche und ein Lager sind ebenfalls im Erdgeschoss angeordnet.

Vom Laubengang im Obergeschoss führt eine Rutsche als Fluchtweg nach unten.

Die Fläche des Neubaus beträgt 2432 m2. Baubeginn soll im Frühjahr 2020 sein und ca. 14 Monate dauern.

In der anschließenden Diskussion wurden Fragen zur Dachbegrünung oder  Solaranlage gestellt. Beide Fragen wurden verneint.

Eine weitere Frage zur Haltbarkeit eines Flachdaches wurde dahin gehend beantwortet, dass diese nach heutiger Bauweise wesentlich länger halten als in früheren Jahren.

Der Baugrund wurde auf Kontaminierung geprüft. Die Bodenproben waren nicht auffällig.

Herr Wiesner gibt den Hinweis, dass lärmverursachende Spielgeräte nicht im Bereich zum Nachbargrundstück aufgestellt werden sollten, da es bereits Beschwerden hinsichtlich des Lärmpegels der Kinder gab.

Die Außengestaltung der Kita wird nach Fertigstellung des Neubaus und Abriss des alten Gebäudes erfolgen.

Gut erhaltene Spielgeräte werden wiederverwendet. Die Abstimmung mit dem Jugendamt läuft.

In der Kita sind 40 Mitarbeiterinnen angestellt.

 

Die Mitglieder des OBR bedanken sich für die Ausführungen und wünschen viel Erfolg bei der Umsetzung des Projektes.

Bei Vorlage des Bauantrages durch den Sitzungsdienst der Bürgerschaft wird die abschließende Diskussion des Vorhabens erwartet.