Bürgerinformationssystem

Auszug - Einvernehmen der Gemeinde nach § 36 BauGB für das Bauvorhaben (Antrag auf Änderung gem. § 16 (2) BlmSchG zur wesentlichen Änderung der Werft Warnemünde); hier: "Neubau Halle 11 zur Dünnblechbearbeitung/Paneelfertigung", Rostock, Werftallee 10, Az.: 01473-17  

 
 
Sitzung des Ortsbeirates Seebad Warnemünde, Diedrichshagen
TOP: Ö 8.3
Gremium: Ortsbeirat Seebad Warnemünde, Seebad Diedrichshagen (1) Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Di, 13.06.2017 Status: öffentlich
Zeit: 19:00 - 21:15 Anlass: Sitzung
Raum: Cafeteria/ Bildungs- und Konferenzzentrum
Ort: Friedrich-Barnewitz-Straße 5, 18119 Rostock
2017/BV/2769 Einvernehmen der Gemeinde nach § 36 BauGB für das Bauvorhaben (Antrag auf Änderung gem. § 16 (2) BlmSchG zur wesentlichen Änderung der Werft Warnemünde); hier: "Neubau Halle 11 zur Dünnblechbearbeitung/Paneelfertigung", Rostock, Werftallee 10, Az.: 01473-17
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
fed. Senator/-in:S 4, Holger Matthäus
Federführend:Bauamt   
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 (wie Dokument) 01473-17_Kurzbeschreibung (41 KB)    
Anlage 2 2 (wie Dokument) 01473-17_Lageplan (5414 KB)    
Anlage 3 3 (wie Dokument) 01473-17_Ansicht (170 KB)    
Anlage 5 4 (wie Dokument) 01473-17_Auszug Geoport (293 KB)    
Anlage 4 5 (wie Dokument) 01473-17_Stellplatznachweis (162 KB)    

Herr Rico Gindler, MV Werften GmbH

Herr Christian Schulz, Inros Lackner SE

 

Herr Gindler berichtet über ein Vorhaben zum Bau eines neuen Schiffes, welches zu 80% in Warnemünde gefertigt werden soll. Um dies zu realisieren ist eine Kapazitätserweiterung auf dem Werftgelände notwendig. Insgesamt sollen ca. 25.000 m² neu bebaut werden, hierzu ist es nötig einige bereits bestehende Strukturen zu entfernen. Im Zuge des Neubaus ist ebenfalls angedacht, eventuelle Altlasten im Boden zu bereinigen.

Herr Schulz führt fort, dass die Halle eine Höhe von ungefähr 26 Metern haben soll, womit sie niedriger sein wird als einige bereits bestehende Hallen auf dem Gelände. Beim Bau sollen durch ein sog. Vollverdrängungsbohrpfahlsystem die Lärmemissionen auf ein Minimum reduziert werden. Die Konstruktion der Schiffssegmente wird ganzheitlich in der Halle stattfinden. Eine Inbetriebnahme ist vorbehaltlich der Zustimmung zum Antrag für Mitte 2018 vorgesehen.

 

Der Bauausschuss empfiehlt dem Ortsbeirat, dem Bauantrag zuzustimmen.

Herr Prechtel kritisiert, dass die Zulieferung von Baumaterialien nicht berücksichtigt wurde und möchte von der Stadtverwaltung wissen, ob diese Maßnahme im Mobilitätsplan Zukunft bedacht wurde.

 

Der Ortsbeirat stimmt über die Beschlussvorlage ab:

 

 

 

Herr Prechtel merkt an, dass der Investitionsrahmen der heute beschlossenen Anträge sowie dem Vorhaben am Werftbecken ein Gesamtvolumen von 100 Mio. € übersteigt, was einen außerordentlichen Impuls für die Wirtschaft in Warnemünde bedeutet.


Abstimmung:Abstimmungsergebnis:

 

Dafür:

    8

 

 

 

Dagegen:

    0

 

Angenommen

   X

Enthaltungen:

    0

 

Abgelehnt