Bürgerinformationssystem

Auszug - Einvernehmen der Gemeinde nach § 36 BauGB für das Bauvorhaben (Antrag gem. §16 BlmSchG) "Erweiterung der bestehenden Werft durch Verlängerung der Halle 8a um 40m einschließlich Errichtung einer Werbeanlage sowie Änderung des Daches und der Fassade der Halle im Bebauungsplan (B-Plan) Nr. 01.GE.83 "Maritimes Gewerbegebiet Groß Klein"", Rostock, Werftallee 13, Az.: 01190-17  

 
 
Sitzung des Ortsbeirates Seebad Warnemünde, Diedrichshagen
TOP: Ö 8.2
Gremium: Ortsbeirat Seebad Warnemünde, Seebad Diedrichshagen (1) Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Di, 13.06.2017 Status: öffentlich
Zeit: 19:00 - 21:15 Anlass: Sitzung
Raum: Cafeteria/ Bildungs- und Konferenzzentrum
Ort: Friedrich-Barnewitz-Straße 5, 18119 Rostock
2017/BV/2768 Einvernehmen der Gemeinde nach § 36 BauGB für das Bauvorhaben (Antrag gem. §16 BlmSchG) "Erweiterung der bestehenden Werft durch Verlängerung der Halle 8a um 40m einschließlich Errichtung einer Werbeanlage sowie Änderung des Daches und der Fassade der Halle im Bebauungsplan (B-Plan) Nr. 01.GE.83 "Maritimes Gewerbegebiet Groß Klein"", Rostock, Werftallee 13, Az.: 01190-17
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
fed. Senator/-in:S 4, Holger Matthäus
Federführend:Bauamt   
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 (wie Dokument) 01190-17_Kurzbeschreibung (44 KB)    
Anlage 2 2 (wie Dokument) 01190-17_ Lageplan (376 KB)    
Anlage 3 3 (wie Dokument) 01190-17_ Ansichten (185 KB)    
Anlage 4 4 (wie Dokument) 01190-17_Auszug Geoport (9327 KB)    

Herr Raimon Strunck, Neptun Werft

 

Der Bau der betroffenen Halle auf dem Werftgelände wurde vom Ortsbeirat in einer früheren Sitzung bereits befürwortet. Nun hat sich ergeben, dass für die zu konstruierenden Schiffssegmente andere, längere Bauteile benutzt werden als zuvor, was die Länge dieser Schwimmteile von zuvor 120 auf nun 140 Meter vergrößert. Aus diesem Grund ist es notwendig, dass die neue Halle um 40 Meter weiter zum Pier herausgeschoben werden muss, so dass die Fertigung weiterhin vollständig innerhalb der Halle durchgeführt werden kann. Dies ist aus mehreren Gründen wünschenswert, z.B. Begrenzung von Lärmemissionen, Schutz der Schiffsteile vor Wettereinwirkung etc.

Die Halle soll am gleichen Ort gebaut werden wie zuvor beantragt.

 

Der Bauausschuss hält dieses Vorhaben für unbedenklich und gibt dem Ortsbeirat die Empfehlung, dem Bauantrag zuzustimmen.

Der Ortsbeirat votiert anschließend zu der Beschlussvorlage:

 

 

Im Anschluss an die Abstimmung bittet Herr Prechtel um einen kurzen Vorausblick zu einem in der nächsten Sitzung zu beschließenden Bauantrag.

Herr Strunck kommt dieser Bitte nach und erläutert kurz, dass angedacht ist eine auf dem Werftgelände vorhandene Lagerfläche herzurichten um dort mehr Ordnung zu schaffen. Das Thema wird in der Juli-Sitzung ausführlich behandelt.


Abstimmung:Abstimmungsergebnis:

 

Dafür:

    8

 

 

 

Dagegen:

    0

 

Angenommen

   X

Enthaltungen:

    0

 

Abgelehnt